DIE ENTSTEHUNG DES KONFLIKTS - FORSNET
  EINLEITUNG
  TÜRKISCH- ARMENISCHE BEZIEHUNGEN
  DIE ENTSTEHUNG DES KONFLIKTS
    » Die Entstehung des Armenischen Problems und Die Abkommen von Haghio Stephanos und Berlin
» Hindschak
» Taschnak
» Der Vorfall von Musa Bey
» Der Vorfall von Erzurum
» Die Demonsration in Kumkapı (Juli 1890)
» Der Erste Sasun Aufstand
» Der Zeytun Aufstand 1895
» Der Van Aufstand
» Der Überfall Auf Die Osmanlı Bank
» Der Zweite Aufstand in Sasun
» Das Attentat von Yıldız
» Die Vorfalle von Adana
» Die Vorfalle von Bursa
» Der Fındıkçı Vorfall
» Der Vorfall von Musa Berg
» Der Vorfall in Şebinkarahisar
» Die Vorfalle in Urfa
» Die Vorfalle in İzmit und Adapazarı
» Das Verzeinis Der Aufstande
» Die Rolle Der Kirche
» Aktivitaten Der Missionare
» Propaganda
  MASSENMORDE DIE ARMENIER VERWIRCKLICHT HABEN
  24 APRIL 1915
  UMSIEDLUNG
  ARMENISCHER TERROR
  VON ARMENISCHEN TERRORISTEN ERMORDETE TÜRKISCHE DIPLOMATEN
  WICHTIGE FRAGEN UND ANTWORTEN
  CHRONOLOGIE
  ALBUM
  ARCHIVDOKUMENTE
  QUELLEN
  UNTERSTÜTZER






   DAS ATTENTAT VON YILDIZ

Der letzte Vorstoß der Taschnaken in der Türkei war das, auf Abdülhamit verübte, Attentat. Papazian sagte, "Der Attentatsversuch auf Sultan Abdülhamid war der letzte Revolutionsversuch der Taschnaken, den sie im Namen der türkischen Armenier führten. Der Attentatsversuch war einer der prachtvollen aber unnützlichen Vorstöße des Daschnaksutyuns. Der Erfolg hätte der Armenier- Sache nichts gebracht. Aber der Misserfolg rettete unser Volk vor einer großen Katastrophe." (1)

Ausgewählte Armenier kamen aus verschiedenen Städten Europas nach Istanbul und begannen den Plan für das Attentat an Abdülhamid zu schmieden. Dabei machten sie in der Nähe des Polonez Dorfes Bombenversuche.

Danach wurde der Zustand erneut bewertet und man beschloss, in der Nähe des Dolmabahce Palastes ein Haus zu mieten. Die bestimmten Attentäter konnten ihren Plan jedoch nicht umsetzen.

Sie änderten ihren Plan und beschlossen eine Zeitbombe an den Wagen des Opfers anzubringen. Die zeitlichen Sachen wurden untersucht und die erforderlichen Maßnahmen getroffen.

Unter den Sitz des Fahrers wurden dann 120 kg Sprengstoff befestigt, der nach dem Zünden in 42 Sekunden explodieren sollte. Der Sprengstoff wurde am 18. Juli in das Fahrzeug installiert. Die Bombe wurde am 21 Juli 1905 gezündet. Doch da sich, der Padischach um einige Minuten verspätet hatte, scheiterte das Attentat.

Nach den diesbezüglich eingeleiteten Untersuchungen wurde der Österreicher Edouard Joris gefasst und zum Tode verurteilt. Nach einer kurzen Haftstrafe wurde er in den Palast gebracht, und danach gegen einen Lohn in Höhe von 500 Lira als Agent gegen die Armenier nach Europa geschickt. (2)

Quelle:
1- Gürün, Kamuran: Ermeni Dosyasi, TTK Verlag, Ankara, 1983, S. 167.
2- Uras, Esat: Tarihte Ermeniler ve Ermeni Meselesi, Istanbul, 1987, S. 524-531.

« Zürück

 
 
Alle Rechte vovbehalten © FORSNET
 
s