DIE ENTSTEHUNG DES KONFLIKTS - FORSNET
  EINLEITUNG
  TÜRKISCH- ARMENISCHE BEZIEHUNGEN
  DIE ENTSTEHUNG DES KONFLIKTS
    » Die Entstehung des Armenischen Problems und Die Abkommen von Haghio Stephanos und Berlin
» Hindschak
» Taschnak
» Der Vorfall von Musa Bey
» Der Vorfall von Erzurum
» Die Demonsration in Kumkapı (Juli 1890)
» Der Erste Sasun Aufstand
» Der Zeytun Aufstand 1895
» Der Van Aufstand
» Der Überfall Auf Die Osmanlı Bank
» Der Zweite Aufstand in Sasun
» Das Attentat von Yıldız
» Die Vorfalle von Adana
» Die Vorfalle von Bursa
» Der Fındıkçı Vorfall
» Der Vorfall von Musa Berg
» Der Vorfall in Şebinkarahisar
» Die Vorfalle in Urfa
» Die Vorfalle in İzmit und Adapazarı
» Das Verzeinis Der Aufstande
» Die Rolle Der Kirche
» Aktivitaten Der Missionare
» Propaganda
  MASSENMORDE DIE ARMENIER VERWIRCKLICHT HABEN
  24 APRIL 1915
  UMSIEDLUNG
  ARMENISCHER TERROR
  VON ARMENISCHEN TERRORISTEN ERMORDETE TÜRKISCHE DIPLOMATEN
  WICHTIGE FRAGEN UND ANTWORTEN
  CHRONOLOGIE
  ALBUM
  ARCHIVDOKUMENTE
  QUELLEN
  UNTERSTÜTZER






   DER FINDIKÇI VORFALL

Während der Umsiedlung der Armenier aus dem Gebiet Zeytun, die gegen die Osmanische Regierung Aufstände einleiteten, verteilten sich einige armenische Banden ins Gebiet, nördlich des Nur- Gebirges und griffen von dort aus, die türkischen Dörfer, die Militäreinheiten und die Gendarmerie an, brannten dort alles nieder und ermordeten zahlreiche unschuldige Menschen.

Nach einer Zeit versammelten sich im Frühjahr 1915 ca. 600 armenische Aufständische, die aus Zeytun, Saimbeyli, und Maras kamen, im Dorf Findikci, das 30 km vom Kreis Ayvalik entfernt und zwischen den Ortschaften Maras und Bahce lag und leiteten dort einen Aufstand ein. Sie brannten außerdem weitere vier Dörfer, die in der Umgebung lagen, nieder. Die Armenier aus dem Gebiet Maras versammelten sich auch in Findikci und das Dorf bereitete sich auf eine starke Verteidigung vor.

Dabei konnte mit einer, in diesem Gebiet eingesetzter Gendarmerieeinheit kein positives Ergebnis erzielt werden. Daraufhin wurde der Aufstand mit dem 132. Infanterieregiment aus Islahiye einem Infanteriebataillon aus Belen und einer Artillerieeinheit unterdrückt. Bei diesem Vorfall wurden mehr als 10 türkische Dörfer niedergebrannt und ca. 2000 Türken grausam ermordet.

Quellennachweis :
Sakarya, Ihsan: Belgelerle Ermeni Sorunu, Gnkur. Basimevi, Ankara, 1984, S. 243-244.


« Zürück

 
 
Alle Rechte vovbehalten © FORSNET
 
s