DIE ENTSTEHUNG DES KONFLIKTS - FORSNET
  EINLEITUNG
  TÜRKISCH- ARMENISCHE BEZIEHUNGEN
  DIE ENTSTEHUNG DES KONFLIKTS
    » Die Entstehung des Armenischen Problems und Die Abkommen von Haghio Stephanos und Berlin
» Hindschak
» Taschnak
» Der Vorfall von Musa Bey
» Der Vorfall von Erzurum
» Die Demonsration in Kumkapı (Juli 1890)
» Der Erste Sasun Aufstand
» Der Zeytun Aufstand 1895
» Der Van Aufstand
» Der Überfall Auf Die Osmanlı Bank
» Der Zweite Aufstand in Sasun
» Das Attentat von Yıldız
» Die Vorfalle von Adana
» Die Vorfalle von Bursa
» Der Fındıkçı Vorfall
» Der Vorfall von Musa Berg
» Der Vorfall in Şebinkarahisar
» Die Vorfalle in Urfa
» Die Vorfalle in İzmit und Adapazarı
» Das Verzeinis Der Aufstande
» Die Rolle Der Kirche
» Aktivitaten Der Missionare
» Propaganda
  MASSENMORDE DIE ARMENIER VERWIRCKLICHT HABEN
  24 APRIL 1915
  UMSIEDLUNG
  ARMENISCHER TERROR
  VON ARMENISCHEN TERRORISTEN ERMORDETE TÜRKISCHE DIPLOMATEN
  WICHTIGE FRAGEN UND ANTWORTEN
  CHRONOLOGIE
  ALBUM
  ARCHIVDOKUMENTE
  QUELLEN
  UNTERSTÜTZER






  DER VORFALL IN ŞEBİNKARAHİSAR

In Anatolien kamen zahlreiche Aufstände zustande. Eines davon ist der Vorfall in Sebinkarahisar vom 5. Juni 1915.

Ein armenischer Rebellenführer mit dem Namen Sivasli Murat (Hamparsum Boyaciyan) griff mit seinen 500 Männern Sebinkarahisar an. Da der Hauptversorgungsweg der Ostfront der türkischen Armee durch diesen Ort verlief, hatte das Gebiet eine strategische Bedeutung. Falls die Armenier dieses Gebiet erobern könnten, würden sich die Versorgungsdienste verzögern und dies wäre zum Vorteil der russischen Armee. Die Rebellen brannten den moslemischen Stadtteil von Sebinkarahisar nieder. Sie töteten durch Folterei zahlreiche Türken und griffen auch die Soldaten und Gendarmariekräfte an.

Der Aufstand der Armenier wurde mit zusätzlichen Kräften unterdrückt.

Das unter der Kommandantur des 10. Generalkommandos in Sivas am 15. Juni 1915 zugestellten Nachricht wurden im Bezug auf diesen Vorfall folgende Ausdrücke verwendet:

"Es wurde bekannt, dass ca. 500 armenische Rebellen in der alten Burg von Sebinkarahisar einen Aufstand zustandegebracht haben. Die Gouverneurschaft von Sivas hat uns mitgeteilt, dass zwischen den Rebellen und den Sicherheitskräften Auseinandersetzungen stattgefunden haben."

In der Nachricht der Gouverneurschaft von Sivas, an die Kommandantur des 3. Generalkommandos, vom 18 - 19. Juni 1915 heißt es:

"Es wurde mitgeteilt, dass der Aufstand in Sebinkarahisar unterdrückt, dass sich ca. 800 armenische Frauen, Männer und Kinder in der Burg versteckt haben, und dass ca. 200 der Rebellen bewaffnet sind. "

Quelle :
Sakarya, Ihsan: Das Armenier- Problem mit Nachweisen. Generalstabsdruckerei, Ankara, 1984, Seite 227 - 228.

« Zürück

 
 
Alle Rechte vovbehalten © FORSNET
 
s