DIE ENTSTEHUNG DES KONFLIKTS - FORSNET
  EINLEITUNG
  TÜRKISCH- ARMENISCHE BEZIEHUNGEN
  DIE ENTSTEHUNG DES KONFLIKTS
    » Die Entstehung des Armenischen Problems und Die Abkommen von Haghio Stephanos und Berlin
» Hindschak
» Taschnak
» Der Vorfall von Musa Bey
» Der Vorfall von Erzurum
» Die Demonsration in Kumkapı (Juli 1890)
» Der Erste Sasun Aufstand
» Der Zeytun Aufstand 1895
» Der Van Aufstand
» Der Überfall Auf Die Osmanlı Bank
» Der Zweite Aufstand in Sasun
» Das Attentat von Yıldız
» Die Vorfalle von Adana
» Die Vorfalle von Bursa
» Der Fındıkçı Vorfall
» Der Vorfall von Musa Berg
» Der Vorfall in Şebinkarahisar
» Die Vorfalle in Urfa
» Die Vorfalle in İzmit und Adapazarı
» Das Verzeinis Der Aufstande
» Die Rolle Der Kirche
» Aktivitaten Der Missionare
» Propaganda
  MASSENMORDE DIE ARMENIER VERWIRCKLICHT HABEN
  24 APRIL 1915
  UMSIEDLUNG
  ARMENISCHER TERROR
  VON ARMENISCHEN TERRORISTEN ERMORDETE TÜRKISCHE DIPLOMATEN
  WICHTIGE FRAGEN UND ANTWORTEN
  CHRONOLOGIE
  ALBUM
  ARCHIVDOKUMENTE
  QUELLEN
  UNTERSTÜTZER






  DIE VORFÄLLE IN URFA

Nach der Ausrufung der konstitutionellen Periode haben die armenischen Komitees in Urfa, eine, aus Freiwilligen bestehende Organisation gegründet und die aus Ostanatolien übergesiedelten Armenier betrogen. Zu dieser Zeit wurde eine, 1895 beim Aufstand in Urfa für schuldig erklärte, nach Tripolis versetzte und nach der Ausrufung der konstitutionellen Periode mit einer Amnestie in die Türkei zurückgekehrte, sich als Priester ausgebende Person, seitens des armenischen Patriarchats in Istanbul nach Urfa geschickt. Diese Person hat den Aufstand der Armenier vorbereitet, sie zur Feindlichkeit gegen die Türken angeregt und über die Bedeutung von Waffen und Munition erzählt.

Der Vorfall in Sebinkarahisar vom 5. Juni 1915.

Zur Vorbereitung der Armenier in Urfa hatten auch die Russen eine große Bedeutung beigemessen. Denn das Gebiet Urfa befand sich auf der Hauptstraße von Ostanatolien nach Iskenderun. Den Banden in Urfa wurden Nahrungsmittel für acht bis zehn Jahre zur Verfügung gestellt. Die Eroberung Vans seitens der Russen hat die Provokationen und Propaganda der armenischen Aufständischen beschleunigt. Sie behaupteten, dass die Russen innerhalb von einigen Monaten über Diyarbakir- Siverek nach Urfa einmarschieren werden und riefen die Armenier zum Aufstand auf.

Das interessante bei den Vorbereitungen auf den Aufstand war, dass eine, für die Gebiete Zeytun, Sason, Bitlis, Antep bestimmte und aus Revolutionären, lokalen Banden und Fahnenflüchtigen bestehende bewaffnete Einheit für Arbeiten, wie Wasser tragen, Weizen mahlen, Brot backen, Kranke und Verletzte pflegen, Waffen reinigen, Befehle übermitteln, Munition herstellen und Besprechungen halten, gegründet wurde.

Während man auf eine günstige Zeit für den Beginn des Aufstandes wartete und dabei Waffen gesammelt und die im Jahre 1894 geborenen zum Militär einberufen wurden und die aus den Gebieten Zeytun, Sason, Diyarbakir, entflohenen armenischen Soldaten zu den Revolutionären beitraten, brachen im Dorf Germis und am 19. August 1915 im Zentrum von Urfa die ersten Aufstände auf.

Am nächsten Tag des Vorfalls in Urfa haben die Armenier versucht, ohne Erfolg die türkischen Offiziere und Arbeiter umzubringen.

Nach diesem am 28. August 1915 entstandenen Vorfall herrschte bis zum 29. September 1915 Ruhe. Der Aufstand in Urfa wurde seitens des armenischen Komitees sehr sorgfältig geplant und durchgeführt worden. Es wurde auch festgestellt, dass fremde Länder diesbezügliche Hilfen geleistet haben. Nach dem Aufstand flohen die Führer der armenischen Aufständischen in andere Gebiete. Es wurde dann bestätigt, dass die Auseinandersetzung am 16. Oktober 1915 ein Ende gefunden hat.

QUELLE:
Sakarya, Ihsan: Belgelerle Ermeni Sorunu, Gnkur. Basýmevi, Ankara, 1984, Seite 240 - 243.

« Zürück

 
 
Alle Rechte vovbehalten © FORSNET
 
s