DIE ENTSTEHUNG DES KONFLIKTS - FORSNET
  EINLEITUNG
  TÜRKISCH- ARMENISCHE BEZIEHUNGEN
  DIE ENTSTEHUNG DES KONFLIKTS
    » Die Entstehung des Armenischen Problems und Die Abkommen von Haghio Stephanos und Berlin
» Hindschak
» Taschnak
» Der Vorfall von Musa Bey
» Der Vorfall von Erzurum
» Die Demonsration in Kumkapı (Juli 1890)
» Der Erste Sasun Aufstand
» Der Zeytun Aufstand 1895
» Der Van Aufstand
» Der Überfall Auf Die Osmanlı Bank
» Der Zweite Aufstand in Sasun
» Das Attentat von Yıldız
» Die Vorfalle von Adana
» Die Vorfalle von Bursa
» Der Fındıkçı Vorfall
» Der Vorfall von Musa Berg
» Der Vorfall in Şebinkarahisar
» Die Vorfalle in Urfa
» Die Vorfalle in İzmit und Adapazarı
» Das Verzeinis Der Aufstande
» Die Rolle Der Kirche
» Aktivitaten Der Missionare
» Propaganda
  MASSENMORDE DIE ARMENIER VERWIRCKLICHT HABEN
  24 APRIL 1915
  UMSIEDLUNG
  ARMENISCHER TERROR
  VON ARMENISCHEN TERRORISTEN ERMORDETE TÜRKISCHE DIPLOMATEN
  WICHTIGE FRAGEN UND ANTWORTEN
  CHRONOLOGIE
  ALBUM
  ARCHIVDOKUMENTE
  QUELLEN
  UNTERSTÜTZER






   DER ZWEITE AUFSTAND IN SASUN

Als der erste Schlag vom 8. August 1895 in Sasun zu keinem Ergebnis führte, beschlossen die Taschnaken den zweiten Aufstand im Juli 1897 einzuleiten. Die Taschnak Banden kamen hauptsächlich über den Iran in die Türkei. Doch der Volksstamm Mazrik störte sie dabei. Um diesen Volksstamm zu vernichten, wurden sie im Juli 1897 angegriffen. Doch als ihnen dies nicht gelang, zogen sie sich zurück.

Danach führten die Taschnaken ihre Bewegungen in Sasun und Mus weiter. Das Osmanische Reich beschloss im Jahre 1901, Quartiere an den Hügeln Taluri und Senik einzurichten, um in Sasun die Ordnung zu gewährleisten. Die armenischen Banden begannen danach mit dem Kampf. Doch der eigentliche Aufstand verbreitete sich Ende des Jahres 1903 im ganzen Gebiet. Am 13. April 1904 wurde eine Offensive gegen die Aufständischen gestartet, der sie nicht lange widerstehen konnten. Der Bandenkrieg dauerte bis August an und der Führer der armenischen Aufständischen Antranik musste nach Kaukasien fliehen.

Nach einem Buch von K. Küdülyan mit dem Titel "Antranik Krieger" wurden bei den Kämpfen am 14., 16., 22. April, am 2. Mai und am 17. Juli insgesamt 932 - 1132 Türken getötet, wobei nur 19 Armenier ums Leben kamen.

QUELLE:
Gürün, Kamuran, Ermeni Dosyası, TTK Verlag, Ankara, 1883, Seite 166 - 167


« Zürück

 
 
Alle Rechte vovbehalten © FORSNET