UMSIEDLUNG - FORSNET
  EINLEITUNG
  TÜRKISCH- ARMENISCHE BEZIEHUNGEN
  DIE ENTSTEHUNG DES KONFLIKTS
  MASSENMORDE DIE ARMENIER VERWIRCKLICHT HABEN
  24 APRIL 1915
  UMSIEDLUNG
   
  ARMENISCHER TERROR
  VON ARMENISCHEN TERRORISTEN ERMORDETE TÜRKISCHE DIPLOMATEN
  WICHTIGE FRAGEN UND ANTWORTEN
  CHRONOLOGIE
  ALBUM
  ARCHIVDOKUMENTE
  QUELLEN
  UNTERSTÜTZER





 
AUSLANDISCHE MEINUNGE ÜBER DIE UMSIEDLUNG

Ungeachtet der Gutachten ausländischer Beobachter in den Umsiedlungsgebieten, wonach die Osmanische Regierung trotz des anhaltenden Ersten Weltkrieges an mehreren Fronten die Umsiedlung äußerst sorgfältig und erfolgreich durchgeführt hat, erschienen in der westlichen Presse über die Umsiedlung falsche und parteiische Berichte. Der amerikanische Konsul in Mersin Edward Natan stellte in seinem Bericht fest, dass die Überführung ordnungsmäßig anhielt. (1) Trotz dieses Berichtes übertrug dagegen der amerikanische Botschafter in Istanbul, Morgenthau, gegensätzliche Informationen an sein Land, welche von der amerikanischen Presse gegen die Türken eingesetzt wurden. Nach Behauptungen der Zeitungen, bestach Morgenthau die Osmanische Regierung, schickte manche Armenier gegen Geld in die USA und rettete englische, russische und französische Staatsbürger in Istanbul. Ein türkischer Staatsbürger in den USA, unterrichtete die Osmanische Regierung am 14. September 1915 über all diese falschen Nachrichten und Informationen. (2)

Neben Morgenthau (3) spielten bei der Verbreitung der Behauptung, wonach Armenier massakriert worden seien, auch Lord James Bryce (4), der die meisten Angaben von Morgenthau erhielt, sowie der deutsche protestantische Geistliche Johannes Lepsius (5) eine wichtige Rolle. Auch Arnold Toynbee (6), Mitglied von Wellington- House, machte aus den Informationen Morgenthaus stark Gebrauch. Der Schotte James Bryce, der zwischen 1907 und 1913 als englischer Botschafter in den USA fungierte, verfasste ein Buch, das mit dem Einfluss der Abteilung für Kriegspropaganda im englischen Außenministerium, für den Einsatz in der antitürkischen Propaganda von Arnold Toynbee veröffentlicht wurde. (7) Die Werke dieser Personen bildeten eine Quelle für später herausgegebene Bücher über den "angeblichen Völkermord" an Armeniern. Es ist bekannt, dass besonders die Berichte von Morgenthau, von seinem armenischstämmigen türkischen Sekretär Agop S. Andonian und seinem ebenfalls armenischstämmigen Rechtsberater und Übersetzer Arshag K. Schmavonian verfasst worden sind. (8) Die Verfasser seines Buches waren wieder Arshag K. Schmavonian, der Journalist Burton J. Hendrick und der amerikanische Außenminister Robert Lansing. Der Grund zur Verfassung dieses Buches, das nicht den Berichten Morgenthaus entsprach, wird in dem Buch von Heath W. Lowry unter dem Titel "Der Hintergrund der Geschichte von Botschafter Morgenthau" offen dargelegt. Demnach hat man mit dem Buch "die amerikanische Bevölkerung von der Notwendigkeit überzeugen wollen, dass der Krieg mit einem Sieg zu Ende ging." (9)

Nach Debatten des englischen Parlaments über die im Rahmen der Berichte durch englischen Konsul im Iran gestellten Behauptungen, wonach 1.000.000 Armenier getötet worden seien, wurde beschlossen gegen die türkische Regierung zu protestieren. In dem "Blauen Buch", das in England erschien, wurde ferner behauptet, eindrittel der im Osmanischen Reich lebenden angeblichen 1.800.000 Armenier seien massakriert worden. (10)

Gegen die böswilligen Bücher, berichteten westliche Medien, wenn auch in begrenzter Zahl, dass diese Behauptungen absichtlich aufgestellt werden. In einer in Stockholm herausgegebener Zeitung wurde in einem Artikel unter dem Titel "..." darüber berichtet, wie komisch eigentlich diese Behauptungen sind. Im Artikel wurden ferner die Gründe für die Verbreitung der Behauptungen genannt.

Die Osmanische Regierung wies im Schreiben des auswärtigen Staatssekretärs am 4. Januar 1917 die englischen Behauptungen zurück. (12) Im Schreiben wurde unterstrichen, dass die Zahl der armenischen Bevölkerung auf osmanischen Territorien niemals 1 Million erreicht hat. Da diese Zahl mit den Auswanderungen vor dem Krieg weiter gesunken sei, entbehrten die Behauptungen jeder Grundlage. Außerdem wurde an eine Nachricht der Zeitung Times erinnert, worin auch die Deutschen für die Massaker an den Armeniern verantwortlich gemacht worden waren.

Quelle:

Halacoglu, Yusuf: Ermeni Tehcirine Dair Gercekler (1915), TTK Verlag, Ankara, 2001.

FUSSNOTE

1) siehe. Dokument- Nr. 664.

2) siehe. Dokument- Nr. 665.

3) siehe Heath W. Lowry, Hintergrund der Geschichte des Botschafters Morgenthau, Istanbul, 1991

4) Great Britain, The Treatment of Armenians in the Ottoman Empire: Documents Presented to Viscount Grey of Fallodon, Secretary of State for Foreign Affairs, London 1916

5) Le Rapport Secret du Dr. Johannes Lepsius sur les Massacres d'Armenie, Paris 1918.

6) Armenian Atrocities: Murder of Nation, London 1915 und The Murderous Tyranny of the Turk, London 1917.

7) Justin McCarthy: "Englische Propaganda während des Ersten Weltkrieges und Bericht von Bryce", Osmanli, Yeni Türkiye, Ankara 1999, II, 140

8) siehe Lowry, gleiches Werk, S. 8-17

9) gleiches Werk, S. 6

10) DH. EUM. 2. Sube, Dosya 1, belge 23 ( s. Dokument Nr. 668 )

11) DH. EUM. 2. Sube, Dosya1, belge 76 ( s. Dokument Nr. 669 )

12) DH. EUM. 2. Sube, Dosya 1, belge 23 ( s. Dokument Nr. 668 )

« Zürück

 
 
Alle Rechte vovbehalten © FORSNET