DER ARMENISCHER TERROR - FORSNET
  EINLEITUNG
  TÜRKISCH- ARMENISCHE BEZIEHUNGEN
  DIE ENTSTEHUNG DES KONFLIKTS
  MASSENMORDE DIE ARMENIER VERWIRCKLICHT HABEN
  24 APRIL 1915
  UMSIEDLUNG
  DER ARMENISCHER TERROR
   
  VON ARMENISCHEN TERRORISTEN ERMORDETE TÜRKISCHE DIPLOMATEN
  WICHTIGE FRAGEN UND ANTWORTEN
  CHRONOLOGIE
  ALBUM
  ARCHIVDOKUMENTE
  QUELLEN
  UNTERSTÜTZER





 
DIE ARMENISCHE VERFASSUNG

Die Vorstellungsrede des armenischen Grundgesetzes während des "dritten Armenischen Weltkongresses", der auch als Sèvres-Kongress des Jahres 1985 bekannt ist, hielt der Kongreßvorsitzende Priester James Karnusijan. Er vermerkte, Armeiner würden auf Grund ihrer Trennung untereinander sehr leiden. Für die Überwindung dieser Unruhen und zur Gewährleistung der armenischen Einheit gebe es andere Lösung als die "Vereinigte- Gruppe". Der "Grundgesetz" genannte Text beinhalte in diesem Zusammanhang alle Ansichten für dieses Ziel.

Neutrale Beobachter erklärten, im Falle der Einführung des armenischen Grundgsetzes würden sich "alle Institutionen und Organisationen, die sich für den armenischen Kampf einsetzten, unter einem Dach vereinen."

Im Grundgesetz wurden die Vorhaben und Ziele des "armenischen Kongresses" im allgemeinen mit den folgenden Artikeln dargestellt:

a. Vereinigung aller zerstreuten Armenier für den Aufbau einer Struktur.

b. Die Anerkennung des Kongresses durch die ganze Welt.

c. Ausnutzung aller diplomatischen und politischen Wege, um die von der Türkei besetzten Gebiete zu befreien.

d. Vorbereitungen für die Rückkehr der Armenier in ihr Vaterland einleiten.

e. Die Kongresszentrale wird in der Schweiz sein.

f. Der armenische Nationalkongress wird Institutionen wie das Plenum und den Verwaltungsrat bilden.

QUELLE:

Uras, Eat, Tarihte Ermeniler ve Ermeni Meselesi, Istanbul, 1987, s.CCIX.

« Zürück

 
 
Alle Rechte vovbehalten © FORSNET